Escort Date München – Kamasutra

blank

Mein schönstes Escort Erlebnis war umwerfend. Ich träume heute noch manchmal von Tom und seinen Verführungskünsten. Eigentlich war ein ruhiges Wochenende auf dem Plan, aber ich freute mich über die Buchung von Tom, der mich in einer Hotelbar treffen wollte. Als Escort Lady beim Escort Service München hatte ich schon einmal ein Date mit ihm. Er war mir in bester Erinnerung.

Wir wollten nicht essen, Tom war auf der Durchreise und hatte nur ein paar Stunden Zeit. Er strahlte mich an, als er mich sah und führte mich direkt auf sein Zimmer. Oben angekommen lächelte er verschmitzt und gab mir ein kleines Päckchen mit einer großen Schleife. Ich packte es sofort aus. Es enthielt eine Augenbinde aus glänzendem Satin. Tom fragte, ob er mir die Augen verbinden darf. Ich vertraue Tom, deshalb war ich einverstanden. Tom entkleidete mich genussvoll, liebkoste und streichelte meine Brüste und meinen Po und verband mir dann die Augen. Ich musste mich aufs Bett legen, auf den Bauch. Dann begann Tom, mich am Rücken und am Po zu streicheln. Er hat einen Federbusch benutzt, aber das ahnte ich nur. Meine Erregung steigerte sich, ich stöhnte vor Lust auf ihn. Er drehte mich um und streichelte mich von vorn. Besonders meine Brüste bearbeitete er intensiv, meinen Bauch und meinen frisch rasierten Schamhügel. Ich wurde feucht und stöhnte leise. Meine Nippel wurden hart und mein ganzer Körper war unter Spannung.

Als ich dachte, es nicht mehr auszuhalten, bat ich ihn, in mich einzudringen. Ich war glücklich, als ich spürte, wie er in mich stieß. Er war hart und groß. Tom nahm sich Zeit. Wieder wurde meine Geduld strapaziert, es war eine süße Qual.

Endlich fühlte ich sein Pulsieren und konnte selbst nicht mehr warten. Ich entlud mich gemeinsam mit ihm. Meine erste Erfahrung mit Sex mit verbundenen Augen war großartig und Tom darf sich gern wieder melden. Das wird er auch, denn zum abschied hat er mir mein Lieblingsparfüm geschenkt. „Das trägst du beim nächsten Mal für mich“, hat er gesagt.