Escort Erlebnisse

Escort Service in München - Rollenspiel devote Hausfrau

Mein geilstes Escort Date in München war ein Rollenspiel. Reiner hat mich in Schürze und ohne Unterwäsche „zur Arbeit“ bestellt. Ein aufregendes Abenteuer mit Lob und Strafe wartete auf mich. Wie mich mein Kunde zu seiner privaten Sklavin gemacht hat, liest du hier.

Reiner war ein neuer Escort Kunde. In der Escort Agentur München hatte er die Nachricht hinterlassen, dass ich ohne Unterwäsche, nur mit einer Schürze bekleidet, in seinem Appartement erscheinen sollte. Schon auf dem Weg wurde mir heiß und kalt. Ich hoffte, dass keiner der Passanten mein Geheimnis entdecken würde. Schließlich war ich unter meinem weiten eleganten Sommermantel fast nackt. Derart aufgeheizt klingelte ich an der Tür. Reiner öffnete und lächelte mich an. Er ließ mich eintreten und nahm mir den Mantel ab.

Ohne ein Wort bedeutete er mir, vor ihm auf und ab zu gehen und mich begutachten zu lassen. Mit nacktem Hinterteil und nur einem Latz vor meinen schönen runden Brüsten fühlte ich mich zwischen Reiz und Scheu gefangen. Dann nahm er mich an der Hand und führte mich in seine Küche. Überall stand schmutziges Geschirr. Auf dem Tisch lagen ein Halsband und eine Leine. Gab es einen Hund im Haushalt? Nein. Reiner legte mir das Halsband um und drückte mir den Kopf in den Nacken. Dann begann er, meine Muschi mit den Fingern zu ertasten. Ich wurde feucht und stöhnte leise. Er stieß mich ein Stück von sich weg und sagte: „Du bist hier nicht zum Spaß.“ Glücklicherweise wusste ich, dass wir uns in einem Spiel befanden. Also antwortete ich brav: „Ich weiß. Es tut mir leid.“ „Es tut mir leid, Herr“, raunte er mich an. Reiner war also ein waschechter Dom. Ein dominanter, selbstbewusster Mann, der keinen Ungehorsam duldete. Ich wiederholte seine Vorgabe und senkte devot die Augen. Dann klickte Reiner die Leine in mein Halsband und zog sich einen Barhocker in die Nähe der Spüle.

Während ich mich an den Abwasch machte, nahm er sich eine Zeitung vor. Hin und wieder spielte er mit einer Hand lässig und wie nebenbei an einem meiner Nippel. Er wurde steif. Ich hielt inne. „Schneller, nicht nachlassen“, forderte er nicht auf. Ich bemühte mich, es ihm recht zu machen und kämpfte gegen den aufkommenden Reiz an. Es hätte nicht viel gefehlt und ich hätte einfach so einen Orgasmus gehabt. Doch Reiner zog die Leine straffer. Er stieg vom Hocker und rieb sich an meinem Hintern. Ich spürte seinen steifen Schwanz und bewegte mich mit ihm im Takt. Mit einer Hand an meinem Nippel stöhnte er leise. Die Demütigung, seine Dominanz und Härte machten mich immer stärker an. Ich nahm die Hände aus dem Spülwasser und drehte mich zu ihm um. Ich wollte seinen Schwanz in mir fühlen. Doch Reiner sah das anders. „Du willst dich vor der Arbeit drücken?“, fragte er scharf. „Das werde ich dir austreiben.“ Er zog mich mit sich in Wohnzimmer und setzte sich auf die Couch. Sein Ziehen an meiner Leine ließ mich über seine Oberschenkel fallen. Harte, kurze Schläge prallten auf meine Pobacken. Es brannte und die Lust in mir wurde unerträglich. „Wirst du jetzt brav sein?“, fragte er barsch? „Ja, mein Herr“, wisperte ich. Mein Hintern brannte und ich spürte, wie mir eine Träne über die Wange lief. Ich wollte nichts mehr, als in seinen starken Armen Trost finden. 

Wie es weiterging? Das werden wir beide vielleicht einmal zusammen herausfinden. Als devote Hausdienerin stehe ich dir gern zu Diensten. Ich freue mich darauf, dieses oder andere aufregende Rollenspiele mit dir Wirklichkeit werden zu lassen. Lass dich mit mir auf ein Escort Abenteuer ein, dass du deiner eigenen Frau niemals vorschlagen dürftest.